Preisübergabe des Helga-Moericke-Preis 2018

Am 10. Dezember dieses Jahres wurde bereits zum zehnten Mal der Helga-Moericke-Preis vergeben.
Da ich auch in diesem Jahr Teil der Jury sein durfte, habe ich mir die Preisverleihung angesehen und angehört.

Der Helga-Moericke-Preis

Dr. Helga Moericke war Studienrätin und Frauenvertreterin in Reinickendorf. In ihrer Arbeit hatte sie maßgeblichen Anteil an der Etablierung des Konzeptes des Sozialen Lernens von Schülerinnen und Schülern in Berliner Schulen. Es ist zu einem festem Bestandteil der Arbeit in Grundschulen geworden. Mittlerweile hat es sich auch immer mehr an Oberschulen etabliert.

Das Konzept des Sozialen Lernens ist ein Grundbestandteil für die Gewaltprävention und Demokratiebildung, die in den Berliner und Brandenburger Rahmenlehrplänen verankert sind.

Nach dem Tod von Helga Moericke, im Jahr 2008, wurde der Preis ins Leben gerufen. Der Preis “…würdigt die vorbildliche Umsetzung des Sozialen Lernens und der Demokratiebildung im schulischen Alltag. Dabei wird eine besonders herausragende Aktivität beispielhaft in den Vordergrund gestellt, die die Schul- und Lernkultur repräsentiert.”
Die Schirmherrschaft hat die Senatorin für Bildung, Jugend und Familie, Frau Sandra Scheeres, übernommen, deren Senatsverwaltung auch das Preisgeld in Höhe von 2.000 € für die Preise in Gold und Silber zur Verfügung stellt.

Die Gewinner 2018

In diesem Jahr gewann in der Kategorie Grundschule die Kolumbus-Grundschule Berlin u.a. mit ihrem Projekt der Schul(hof)gestaltung, bei dem die Schülerinnen und Schüler bei der Planung und Gestaltung eines Kletterschiffes (Youtube-Link) partizipativ befragt und beteiligt wurden.

 

Die Jean-Krämer-Schule gewann mit dem Projekt Schülerpaten in der Kategorie Oberschule. Dabei übernehmen Schülerinnen und Schüler Verantwortung. So werden z.B. die neuen 7. Klassen in der ersten Zeit und beim Einleben an der neuen Schule begleitet und unterstützt.

 

 

Die Preisverleihung

Die Kolumbus-Grundschule hatte sich bereit erklärt, die Preisverleihung zu veranstalten und hat diese in eine außerordentliche Schülervollversammlung integriert.
Das OM-Team, das Organisations- und Moderationsteam, der Grundschule moderierte das etwa 40-minütige Programm, bestehend aus verschiedenen Programmpunkten von Schülerinnen und Schülern, und die Preisverleihung sehr gekonnt und professionell.

Es war sehr spannend, zu erleben, dass fast 500 Grundschülerinnen und Grundschüler in der Lage sind, dem Programm zu folgen und eine so lange Zeit geduldig zu sitzen.
Natürlich sind sie trainiert durch vergangene Veranstaltungen, allerdings ist es etwas Besonderes, wenn nicht die Schulleitung oder andere Lehrkräfte moderieren sondern ihre Mitschülerinnen und -schüler.

Im folgenden habe ich einen kurzen Zusammenschnitt aus Elementen der Veranstaltung zusammengeschnitten. Ich bitte, die schlechte Qualität zu entschuldigen.

 

Der Helga-Moericke-Preis 2019

Für den Helga-Moericke-Preis 2019 können sich wieder Berliner Teams von Pädagoginnen und Pädagogen, Schülerinnen- und Schülergruppen oder Kollegien bis zum 31. Mai 2019 bewerben. Weitere Informationen stehen auf der Webseite der Deutschen Gesellschaft für Demokratiepädagogik (DeGeDe).

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.